Altstadt von oben

Sightseeing in Nürnberg

Alle Highlights auf einen Blick

Die 11 besten Sehenswürdigkeiten in Nürnberg

Nürnberg, im Norden Bayerns, ist die zweitgrößte Stadt des Bundeslandes. Absolut sehenswert ist die malerische Altstadt, die ein einzigartig mittelalterliches Flair versprüht. Mit zahlreichen Highlights aus den Bereichen Architektur, Kultur und Geschichte, kommt bei einem Besuch in Nürnberg jeder auf seine Kosten. Nürnbergs typische Leckereien, wie die Nürnberger Rostbratwurst oder Lebkuchen, sorgen für neue Energie zwischen den spannenden Museen und Sehenswürdigkeiten der Stadt. Willkommen in der pittoresken und abwechslungsreichen Stadt Nürnberg!

Das sind die schönsten Sehenswürdigkeiten in Nürnberg und Umgebung

1. Die Nürnberger Burg

Eine der bedeutendsten Burgen Deutschlands und das wichtigste Wahrzeichen Nürnbergs überhaupt, ist die Nürnberger Burg, die auch den Namen Kaiserburg trägt. Früheste bauliche Spuren stammen aus der Zeit um das Jahr 1000. Der Komplex aus Kaiserburg und Burggrafenburg ist eine der größten Burganlagen Deutschlands, in der vom 12. Jahrhundert bis heute übrigens 32 Kaiser und Könige gelebt haben. Heute jedoch, ist in der ehemaligen Kaiserstallung der Burg eine Jugendherberge untergebracht.

Eintritt:

Der Eintritt in die Kaiserburg inklusive dem Kaiserburgmuseum kostet regulär 5,5€. Vom Kaiserburg-Museum aus genießen Sie einen tollen Ausblick über die gesamte Altstadt!

Altstadt Nürnberg

2. Das ehemalige Reichsparteitagsgelände

Blickt man von der Kaiserburg hinunter auf Nürnberg, kann man es nicht übersehen: Das ehemalige Reichsparteitagsgelände. Ein Gelände voller deutscher Geschichte, welches man bei einem Nürnberg Besuch gesehen haben muss. Von 1933 bis 1938 hielten die Nationalsozialisten hier ihre Reichsparteitage ab. Auch die Prozesse gegen die größten deutschen Kriegsverbrecher fanden hier statt, auch bekannt als die „Nürnberger Prozesse“. Das Dokumentationszentrum dient als Ort der kritischen Auseinandersetzung mit der Geschichte des Reichsparteitagsgeländes.

Eintritt:

Der Eintritt kostet 6€, ermäßigt 1,5€.

3. Das Germanische Nationalmuseum

In Nürnberg ist Geschichte geschrieben worden. Davon zeugt nicht nur das Dokumentationszentrum, sondern auch das Germanische Nationalmuseum, in dem sich eine riesige Sammlung von Zeugnissen deutscher Kunst- und Kulturgeschichte befindet. 25.000 ausgestellte Originale aus insgesamt 23 Sammlungsbereichen wecken bei Groß und Klein das Interesse an Kunst und Kultur.

Eintritt:

Regulär kostet der Eintritt 8€, ermäßigt 5€ und eine Familienkarte für bis zu 6 Personen könnten Sie für 10€ erwerben.

4. Das Kreativviertel Gostenhof und der Handwerkerhof

Vater und Sohn Nürnberg

Das Kreativ- und Künstlerviertel Gostenhof ist ein Stadtteil der besonderen Art. Hier gibt es Designer- und Vintage-Kleidung zu durchstöbern, aber auch urige Handwerksbetriebe zu entdecken. Für den Energieschub zwischendurch sorgen die leckeren Snacks in den Cafés und gemütlichen Kaffeeröstereien.

Im Kreativviertel lässt es sich prima bummeln und Kaffee, Kunst und Kuchen genießen, bevor es dann weiter zur nächsten Sehenswürdigkeit in Nürnberg geht!

Wenn Sie an traditioneller Handwerkskunst interessiert sind, dann besuchen Sie auch den Handwerkerhof! Hier gibt es typische Nürnberger Erzeugnisse zu bestaunen: Holzspielzeug, Zinnfiguren, Lederkunst, Blechspielzeug, und mehr. Der Handwerkerhof befindet sich gegenüber des Germanischen Nationalmuseums.

5. Der Hauptmarkt und die Frauenkirche

Der Nürnberger Hauptmarkt ist der zentrale Platz in der mittelalterlichen Altstadt von Nürnberg. Zu einer der Sehenswürdigkeiten hier gehört der „Schöne Brunnen“. Der Schöne Brunnen ist 19 Meter hoch und ähnelt in seiner Form einer Kirchturmspitze.

Bei einem Spaziergang über den Nürnberger Hauptmarkt, sollten Sie auch der Frauenkirche einen Besuch abstatten. Neben der St. Sebald und der St. Lorenz Kirche ist sie eine der bedeutendsten Kirchen und Sehenswürdigkeiten in Nürnberg. Berühmtheit hat sie unter anderem durch ihren Balkon erlangt, auf dem jedes Jahr der Christkindlesmarkt eröffnet wird.

Frauenkirche
Tipp:

Sehenswert ist auch das täglich um 12 Uhr stattfindende „Männleinlaufen“. Hierbei lässt die berühmte Kunst-Uhr der Frauenkirche die sieben Kurfürsten um Kaiser Karl IV. „laufen“.

6. Der Christkindlesmarkt in Nürnberg

Nürnberg ist die Stadt der Weihnacht! Im Dezember erstrahlt sie im Glanz von 1000 Lichtern und zieht Besucher mit dem Geruch von Glühwein, Kakao und Gebäck in ihren Bann. Besuchen Sie hier einen der berühmtesten, ältesten und traditionsreichsten Weihnachtsmärkte Deutschlands, den Nürnberger Christkindlesmarkt.

Weihnachtsmarkt
Ein kulinarischer Tipp:

Bei Ihrem Besuch sollten Sie sich keineswegs den original Nürnberger Lebkuchen entgehen lassen! Für diese Köstlichkeit ist Nürnberg wohl genauso berühmt, wie für seinen Weihnachtsmarkt.

7. Das Spielzeugmuseum Nürnberg

Ein weiteres sehenswertes Highlight für Groß und Klein ist das Spielzeugmuseum Nürnberg! Nürnberg ist nämlich seit 600 Jahren die Stadt des Spielzeugs. Wieso, erfahren Sie auf 1.400 Quadratmetern faszinierender Ausstellungsfläche.

Die vielen Puppen, die Kaufläden und das traditionelle Holzspielzeug begeistern aber nicht nur die Kleinen. Auch Erwachsene fühlen sich hier in ihre Kindheit zurückversetzt und können in längst in Vergessenheit geratene Erinnerungen wieder zum Leben erwecken. Die Ausstellungsstücke reichen bis in die Antike zurück, der Schwerpunkt liegt allerdings auf den letzten 200 Jahren.

Eintritt:

Für Erwachsene kostet der Eintritt 6€, ermäßigt 1,5€.

8. Henkerturm und Henkersteg

Die nächste Sehenswürdigkeit in der Nürnberger Altstadt ist schaurig und dennoch schön zugleich: Der Henkersteg mit seinem Henkerturm.

Die überdachte Holzbrücke ist ein Überbleibsel der damaligen Stadtmauer und heute ein beliebtes und romantisches Fotomotiv. Doch im Mittelalter wohnten hier am Rande der Stadt, knapp 400 Jahre lang die Nürnberger Henker.

Henkerturm

9. Der Kettensteg

Eine weitere Sehenswürdigkeit und beliebtes Fotomotiv in Nürnberg ist der Kettensteg. Diese 68 Meter lange Fußgängerbrücke ist nicht nur hübsch anzusehen, sie hält auch einen Rekord, denn sie ist die älteste, intakte eiserne Hängebrücke Kontinentaleuropas.

Um zum Kettensteg zu gelangen, unternehmen Sie am besten einen kleinen Spaziergang entlang der Pegnitz. So können Sie Ihre ganzen Eindrücke revue passieren lassen und neue Energie tanken.

Pegnitz

10. Die historischen Felsengänge

Wer über die Geschichte der Stadt lernen will, der sollte unbedingt einen Abstecher in Nürnbergs Unterwelt machen. In einem der größten Felsenkeller-Labyrinthe Deutschlands werden Sie nicht nur über die Geschichte Nürnbergs, sondern auch über die des Bieres lernen.

Der Ursprung der Felsengänge geht bis ins Mittelalter zurück, genauer gesagt bis ins 14. Jahrhundert. Damals musste jeder, der in Nürnberg Bier brauen und verkaufen wollte, seinen eigenen Bierkeller haben. Aber nicht nur Bier wurde in den Felsengängen gelagert, auch viele unersetzliche Kunstwerke wurden hier während des 2. Weltkriegs in Sicherheit gebracht. Unter anderem die von Albrecht Dürer, was uns zu einer weiteren sehenswerten Attraktion in Nürnberg bringt:

11. Das Albrecht-Dürer-Haus

Eins der berühmtesten Museen Nürnbergs und die letzte Sehenswürdigkeit, die wir Ihnen heute vorstellen, ist nämlich das Albrecht-Dürer-Haus. Hier, in der Nürnberger Altstadt, lebte und arbeitete Deutschlands bedeutendster Maler von 1509 bis zu seinem Tod 1528.

300 Jahre später wurde das Fachwerkhaus zum Künstlermuseum umgestaltet und Dürer somit wieder zum Leben erweckt. Dürers berühmteste Gemälde schmücken die Wände des Fachwerkhauses. Auch für Kinder ist das Museum eine tolle Option, denn es vermittelt einen lebendigen und authentischen Eindruck davon, wie es sich in Nürnberg im Mittelalter gelebt hat.

Eintritt:

6€ kostet der Eintritt für Erwachsene, 1,5€ für Schüler und Studenten.


Stöbern Sie gerne durch unsere besten Nürnberg Angebote


Verwandte Artikel